Steissbeinfistel

Minimal Invasive
Steißbeinfistel-Chirurgie

Leonid Sverdlov
Arzt für Chirurgie

Sowohl unsere schonende Operationstechnik als auch die Steißbeinfistel-Behandlung generell, ob vor oder nach der Operation, basieren auf dem Anwenden von Drainagen.
Eine dünne und weiche Schlauchdrainage aus Silikon ist das beste Mittel gegen Entzündung in den Fistelgängen. Sie schafft auch optimale Bedingungen für die folgende Fistelbeseitigungs-OP, die dann im ruhigen, nicht mehr entzündeten Gewebe durchgeführt wird.
Auch am Ende der Steißbeinfistel-Operation wird eine Drainage in der verschlossenen Wunde belassen. Sie garantiert einen schnellen und schmerzfreien Heilungsablauf und wird in einer bis zwei Wochen entfernt.
Auch bei Patienten, die mit Restwunden / Fisteln nach breitflächigen Ausschneidungs-Operationen zu kämpfen haben, bringt eine passende Drainage eine rasche Besserung, so dass die Wunden oft ohne eine erneute Operation schließt.


Hier sind einige Beispielbilder zum Thema:


 

Prophylaxe eines Rückfalls nach einer Steißbeinfistel-Operation

Abhängig von der körperlichen Konstitution stellt die Gesäßfalte mal eine leichte Eindellung, mal einen ziemlich tiefen Spalt dar. Im letzten Fall ist die Entwicklung eines erneuten Sinus pilonidalis größer. Wird beim Duschen nicht nur gespült, sondern auch die tiefste Stelle der Falte mit einem Waschlappen erreicht, um alle dort gelandeten Haare zu entfernen, hat eine Wiederholungsfistel so gut keine Chance. Zur Vermeidung einer erneuten Fistelbildung empfehlen wir auch im Anschluss an die Behandlung das regelmäßige (ca. 1x in der Woche) Rasieren der Steißbeinregion / der Gesäßfalte und das Tragen hier einer dünnen Watteeinlage. Eine ggf. erforderliche Gewichtsreduktion führt zur Druckminderung in der Gesäßfalte und erhöht somit die Chancen für den weiteren ungestörten Ablauf.